Wir bieten an:

 

Ambulante Hospizbegleitung

 

Schwerstkranke, Sterbende und deren Angehörige werden durch ehrenamtliche HospizhelferInnen begleitet. Die HospizhelferInnen

besuchen den Patienten (zu Hause, im Pflegeheim, im Krankenhaus)

  • nehmen sich Zeit für Gespräche

  • stellen Kontakte zu Verwandten und Freunden her

  • entlasten die pflegenden Angehörigen

  • sind Ansprechpartner

  • begleiten Angehörige in der Zeit der Trauer

 
Seminare

  • Grundkurse zum Thema “Die Hospizbewegung - ein anderer Umgang mit Sterben, Tod und Trauer” (9 Abende). Beginn ist jeweils im Frühjahr und im Herbst an verschiedenen Orten innerhalb des Landkreises.

  • Aufbauseminare zur Ausbildung ehrenamtlicher HospizhelferInnen (gesamt 120 Stunden, verteilt auf Wochenenden und Einzelabende). 
    Das Aufbauseminar findet meist einmal im Jahr statt.

 

Sprechstunden

für Fragen zur Hospizarbeit allgemein

Sprechstunden

für Fragen zur Patientenverfügung

 

Vorträge

  • zur Arbeit des Hospizvereins
  • über Schmerztherapie, Patientenverfügung
  • über Trauer

Die Vorträge können z.B. in Schulen, Pfarreien, Vereinen oder anderen Organisationen, sowie als Fortbildung für Ärzte, Pflegekräfte oder für die Allgemeinheit stattfinden.
 

 

Trauergruppen 

 

  • geschlossene Trauergruppe (Beginn meist Oktober)
  • offene Trauergruppe "Mut zur Trauer - Chance zum Neubeginn"

 

Trauer-Netz-Werk

 

Das Trauer-Netz-Werk ist ein Zusammenschluss der GruppenbegleiterInnen von Trauergruppen in Stadt und Landkreis Rosenheim.
Durch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, in der sich einzelne Trauergruppen in ihren vielfältigen Angeboten darstellen, sollen die Informationen über Trauerbegleitungsangebote in offenen und geschlossenen Gruppen, sowie über Einzelbegleitung aber auch über die Ausbildung zur TrauerbegleiterIn an die Bevölkerung weitergegeben werden. 
Ziel des Projekts ist es, eine möglichst schnelle Information und einen guten Überblick über die bestehenden Trauergruppen geben zu können.
Als Anlaufstelle für das Trauer-Netz-Werk dient das Büro des Jakobus-Hospizvereins.